Marmot Hose "Cabrera" in Blau

DKKcfDu4IG

Marmot Hose "Cabrera" in Blau

Marmot Hose "Cabrera" in Blau
  • Bio-Baumwolle
  • UV-Schutz: 50+
  • Stretch-Einsätze
  • Verschluss: Knopf und Reißverschluss
  • Tasche(n): 5-Pocket
  • vorgeformte Kniepartie: ja
  • Passform: Regular fit
  • Schonwaschgang
  • nicht bleichen
  • Trocknen mit reduzierter thermischer Beanspruchung
  • nicht heiß bügeln
  • keine chemische Reinigung möglich
  • 98% Baumwolle
  • 2% Elasthan
Marmot setzte sich von Beginn an das Ziel, die beste Outdoor-Bekleidung und -Ausrüstung der Welt herzustellen. Im Laufe der Jahre wuchs Marmot beständig. Marmot engagiert sich zudem aus Überzeugung beim Thema soziale und ökologische Nachhaltigkeit. In der Kollektion finden sich zahlreiche Produkte aus recyceltem Polyester, organischer Baumwolle und weiteren umweltverträglichen Materialien.
Marmot Hose "Cabrera" in Blau Marmot Hose "Cabrera" in Blau

Stärkung und Erfrischung im Vereinsheim

  • Börse und Märkte
  • Arbeitsmarkt
  • Foto: Vereinsheim im Polizeioldtimer Museum Marburg lädt zum Verweilen ein

    Zum Verweilen trägt immer wieder das schöne Vereinsheim bei, denn dort gibt es neben Würstchen und  kühlen Getränken auch Kaffee und selbstgebackenen Kuchen, um den Museumsaufenthalt noch angenehmer zu gestalten. Ein Besuch lohnt sich auf alle Fälle!

    Nächster Termin - Sommerfest am 13. August

    Den nächsten Öffnungstermin sollte man sich schon einmal vormerken, denn am

    Sonntag, 13. August 2017

    steigt das Sommerfest im Polizeioldtimer Museum Marburg.

    Dazu wird ein umfangreiches Rahmenprogramm geboten.

    Foto links: Die Fahrt mit dem Polizei-Beiwagenmotorrad  zum Sommerfest ist der Renner

    Öffnungstermine für 2017

    Die weiteren Öffnungstermine für dieses Jahr sollte man sich schon einmal merken, dies sind der:

    Der Eintritt ist frei - bis auf das Sommerfest!

    Foto: Einige der Polizeioldtimer aus dem 1. Deutschen Polizeioldtimer Museum in Marburg

    Das Museum befindet sich an der Kreisstraße 69 in Richtung des Marburger Stadtteils Cyriaxweimar. Weitere Infos über das Museum mit vielen Bilder sowie einer Anfahrtsskizze findet man unter

  • LEBENSART
  • Kultur
  • Unübersichtliche Lage innerhalb der Stadt

    Rechtschreibung
    Ulla Popken LeinenCardigan in Dunkelblau

    Auf Anordnung des Innensenators wurden die Zelte im Walter- Möll-Park abgebaut und weggetragen - teilweise, während sich noch Aktivisten darin befanden. Während der Aktion wurde offenbar auch Pfefferspray oder Reizgas eingesetzt, berichten Reporter der Agentur dpa. Innensenator Grote sagte, es gebe zwar viele, die auch friedlich campen wollten. "Aber wir können sie nicht von potenziellen Gewalttätern trennen." Man wisse, dass hinter den Camps "die militante, autonome Szene" stehe. Die habe sich vorgenommen, zum G20-Gipfel "den größten schwarzen Block aller Zeiten" zu organisieren.

    Die Aktivisten haben angekündigt, dass in jedem Fall zelten wollen. Dazu wollen sie "Parks, Plätze, Flächen und Knotenpunkte" mit vielen kleineren Lagern besetzen, wenn die Polizei kein großes Zeltlager mit Übernachtungsmöglichkeiten ermöglichen wolle. Die Polizei berichtete am Abend, dass sich größere Menschengruppen durch die Stadt bewegten. "Es ist im Moment überall ein bisschen was los", sagte eine Sprecherin. Die Rede war von etwa 500 Personen in und um Altona.

    Vor der St. Johanniskirche hatten 15 Personen ihre Zelte aufgebaut. "Die Polizei prüft, ob sie gegen ein Camp auf einem Kirchengelände etwas unternehmen kann", sagte die Polizeisprecherin. Der Rote-Flora-Anwalt Andreas Beuth erklärte, die Kirchengemeinde unterstütze den Protest. Sie sei von den Aktivisten vor der Besetzung informiert worden. Überall in der Stadt gebe es demnach "stille Besetzungen".

    Anwohner auf St. Pauli, im Karoviertel und im Schanzenviertel zum Beispiel folgten einem Aufruf zu einem "hedonistischen Massencornern gegen G20". Hunderte Menschen fanden sich zusammen, um auf den Straßen friedlich mit Musik und Getränken gegen den Gipfel zu demonstriere. Die Aktivisten starteten eine Sitzblockade am Neuen Pferdemarkt, nachdem die Polizei mit Großaufgebot dort eintraf. Um diese gegen 23 Uhr aufzulösen, wurden Wasserwerfer eingesetzt.

  • Unfall
  • Rohde Schnürstiefelette schwarz
  • Unfall ·  Am Montag, den 03.07.17, gegen ca. 17:30 Uhr befuhr der 59-jährige Unfallfahrer die LI6 von Rehlings kommend in Richtung Oberreitnau mit seinem Pkw. Als er an seinem ursprünglichen Ziel – dem Campingplatz Gitzenweiler Hof – vorbeigefahren war, war sein nächstes Vorhaben das Fahrzeug zu wenden.

    Bilderstrecke: 8 Bilder
    Unfall in Gitzenweiler bei Lindau
    Verben
    Unfall in Gitzenweiler bei LindauBild: Sven Single

    Nachdem er einige hunderte Meter später auf der linken Seite die Einfahrt eines Feldweges sah versuchte er hier zu drehen. Er verringerte seine Geschwindigkeit und bog nach links ab, nachdem er wie vorgeschrieben geblinkt hatte. Vermutlich wegen der tief stehenden Sonne konnte er einen auf der LI6 entgegen kommenden Motorradfahrer nicht bzw. nicht rechtzeitig sehen bzw. erkennen und es kam zum Zusammenstoß.

    Das Motorrad des 23-jährigen prallte in die rechte Fahrzeugseite und der Lenker wurde von seinem Zweirad geschleudert. Hierbei erlitt er mehrere Schnittwunden sowie Abschürfungen. Zur näheren Abklärung wurde er mit dem Helikopter in ein Krankenhaus geflogen. Der Fahrer des Pkw blieb unverletzt. An beiden Fahrzeugen entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von ca. 15.000€.